Beiträge von Mystic-Healer

    Abgesehen davon: auf der CB hat mich noch keiner richtig abgehängt, wenn ich das nicht wollte. Top-Speed, Hightech und fahrender Computer allein macht noch längst kein flinkes Rollen aus, längst nicht. Ich halte das für eine Fata Morgana.

    Was ich persönlich nach wie vor reizend finde: eine Maschine an ihrem Limit zu bewegen. Das empfinde ich persönlich als sportlich, subjektiver Kick, wenn es dann und wann mal sein muss, unabhängig davon, wie schnell das in absoulten Zahlen dann ist.


    Dass ich trotzdem am liebsten Spazieren fahre, dabei schön langsam die Rasten schleifen lasse, ist gleichwohl Tatsache :whistling:

    Schnell und schräg ist - mit Verlaub - keine große Kunst. Ist wie beim Musikmachen, beim Kochen usw. Nicht die Quantität macht's.

    Für meinen Geschmack deutlich eine Prise zu viel Selbstbeweihräucherung. Aber wer‘s braucht... ;)

    Ich denke, so richtig schlechte Reifen gibt es unter den Tourensportreifen nicht. Bei den Reifentests entscheiden meist Nuancen über die Platzierung. Und ob man sich auf öffentlichen Straßen bei Nässe die Schräglage zutraut, die tatsächlich möglich wäre, wage ich auch zu bezweifeln. Zumindest bei einem Großteil aller Biker.

    Meist kommt es auf die persönliche Empfindung an. Ich mag z.B. keine Reifen, die in langsamen, engen Kurven hineinkippen. Habe dann immer das Gefühl, das Vorderrad rutscht weg, was es natürlich nicht tut. Dennoch kann ich mich nicht damit anfreunden.

    Unabhängig von der Freigabe dürfen alle Bikes, die eine EU-Typgenehmigung haben, alle Reifen fahren, die ab 2020 produziert worden sind und ebenfalls eine E-Kennzeichnung auf der Reifenflanke haben, solange die Seriendimensionen nicht geändert werden. Die E-Kennzeichnung auf der Reifenflanke haben i.d.R. alle Reifen, die im Handel sind.


    Von daher bedarf es nicht zwingend ein Gutachten des Reifenherstellers. Das hatte ich beim Kauf auch nicht. Dass es jetzt eine Freigabe gibt, erleichtert das Ganze zwar, wäre aber nicht notwendig gewesen.

    Als meine geliebte R1200R nach der Vermessung nicht mehr im Toleranzbereich war, hatte ich kein Vertrauen mehr in das Bike. Ein neuer Rahmen wäre günstiger gewesen, als der Verkauf nebst Ersatzbeschaffung eines anderen Bikes. Jedoch war die Ehe mit der R durch den Sturz gedanklich nicht mehr zu kitten. Also auf zu neuen Ufern ;)

    Ich habe mir gestern den neuen T32 bestellt. Der ausführliche Test bei 1000ps war sehr aufschlussreich und hat mich dazu gebracht, den Bridgestone mal auszuprobieren. Ich bin gespannt und werde berichten.