Beiträge von lederkombi

    Also wenn die Kette gelängt wird (das lässt sich in echt vermessen, also nicht via Durchhang, sondern Kette ausbauen und Laschenlänge auf ganze Kettenlänge bezogen messen), dann liegt das Problem an der Kette und nicht am Rad. Es ist ja nicht anzunehmen, dass sich die Stellschraube der Radposition auf einer Fahrt verstellt, insbesondere wenn die Steckachse auch nur mit wenig Drehmoment angezogen wird, das ist technisch unmöglich.
    Ich würde das Problem bei der Kette suchen und die ersetzen.

    Durchseuchen hat schon im Mittelalter bei der Pest hervorragend funktioniert.

    Es hat zwar halb Europa weggerafft, aber diejenigen die übrig geblieben sind, waren anschließend kerngesund.

    Was für ein ein Schwachsinn.:angry-banghead:

    Thomas, das ist bei Corona aber tatsächlich so. Man darf Corona nicht mit der Pest vergleichen, das sind komplett andere Erkrankungen. Corona wird uns noch sehr lange begleiten, genau so wie es auch die Influenza tut. Corona ist ähnlich dem Influenza-Virus (ist aber KEINE Influenza!) und mutiert offenbar auch. Ein Virus hat nie das Ziel seinen Wirt auszurotten, denn dadurch würde auch das Virus ausgerottet. Es wird somit irgendwann eine Koexistenz geben. Wir sind von sehr vielen Viren umgeben und unser Körper hat gelernt damit umzugehen, das ist Natur und Evolution. Ob es eine zweite Welle geben wird, kann derzeit auch niemand sagen, man nimmt es derzeit an. Allenfalls wird das Virus harmloser (wirklich krass gefährlich ist es übrigens nicht, denn wenn, dann müssten wir wirklich Angst haben!) durch Mutation, es kann aber auch gefährlicher werden (solches wäre möglich, aber extrem unwahrscheinlich).

    könnte durchaus sein, dass der Staat bis in paar Monaten offiziell jedem eine Maske abgibt...


    so wie er uns hier jenen die im Bereich eines AKWs wohnen Jodtabletten abgibt

    Das ist nicht mehr so, inzwischen haben ALLE die Jodtabletten erhalten, nicht nur Anwohner.

    In der Schweiz auch nicht. :-) Bewusst wahrgenommen habe ich die Maskenpflicht nur aus China und Tschechei (die Liste ist garantiert unvollständig...)


    Soweit ich die Argumentation verstanden habe, helfen die Masken nicht unbedingt zu verhindern das man es bekommt, aber das man es verteilt. Warum auch immer das so ist.

    Eine Maskenpflicht dürfte schwer umsetzbar sein. Dafür werden nicht genug produziert.

    Das ist deshalb so:

    Wenn man redet, sprüht man aus dem Mund immer eine Wolke an feinsten Tröpfchen aus Speichel. Das ist bei jedem (!) so, ob sichtbar oder nicht. Am ehesten kann man dies bei sehr tiefen Temperaturen erkennen, denn da gibt es dann eine Wolke vor dem Mund. Diese Tröpfchen folgen der Schwerkraft, d.h. sie folgen dem Gesetz des schiefen Wurfes. Sie verlassen mit einer Anfangsgeschwindigkeit den Mund und fallen dann in einer Parabel zu Boden. Typischerweise reichen da schon 50..100cm, wenn man Sicherheit will, dann sind 200cm perfekt (Ausser jemand spuckt Dich bewusst an).

    Diese Tröpfchen wiederum lagern sich auf Oberflächen ab und bleiben dort eine gewisse Zeit aktiv, also ansteckend. Das ist nicht nur bei Corona so, sondern generell.
    Zugleich landen diese Tröpfchen aber auch auf Deiner Haut, sofern Du nah genug bist. Insbesondere auf den Schleimhäuten welche man u.a. im Mund (darum ist der Mund innen ja feucht -> Schleim), in der Nase (dort durch das Einatmen der Tröpfchen, sofern man nah genug ist) und was gerne vergessen geht: Den Augen! Die Augen sind übrigens das grösste Einfallstor für Viren. Einerseits weil wir uns regelmässig in die Augen fassen (man reibt sich die Augen mit den schmutzigen Händen), andersetis weil man die Augen schlecht schützen kann.

    Nun sind so Infektionen nicht immer gleich schlimm, immerhin werden wir permanent von Viren und Co. angegriffen, es ist ein dauernder Kampf und unser Körper wird damit auch fertig. Aber manche Viren haben Wege gefunden, um unser Abwehr (Immun)-System auszutricksen.


    Und darum helfen Masken eigentlich nur um diese Tröpfchenwolke zu verhindern, die Tröpfchen lagern sich innen an der Maske an und werden so nicht in die Umwelt hinausgestossen. Gegen das Ansteckungsrisiko helfen sie jedoch nichts, denn dazu müssten auch Schutzbrillen (dicht!) getragen werden und sogar der Mund/Nasenschutz müsste dicht sein. Pflegepersonal oder im OP tragen die Schutzmasken nicht um sich zu schützen, sondern um den Patienten vor den durch das Personal verbreiteten Tröpfchen zu schützen!

    Eine Ausgangsperre für Ü65, wie jetzt im Kanton Schwyz eingeführt, würde die CB1100 Fahrer natürlich besonders hart treffen. :evil:


    Spass beiseite, ich gehe schon davon aus, dass es bald eine richtige Ausgangssperre für alle gibt.

    Davon ist nicht auszugehen. Fakt ist, dass der Unterschied zwischen z.B. Österreich und der Schweiz auf dem Papier diese angebliche totale Ausgangssperre ist. Realität ist jedoch, dass diese in Österriech weit lockerer als unsere Nicht-Ausgangssperre ist. Der wirkliche Unterschied ist nämlich, dass man in Össiland ein Papier mitführen muss (welches man selbst ausfüllt) und bei uns nicht. Mehr Unterschied ist da nicht. Insofern hat Berset recht: Ausgangssperren sind in erster Linie Populismus.

    och ich bin auch erst um 12.30h los getuckert....und um 18.40h wieder retour....Fricktal- quer hinüber zum Gempen ( via Buckten Reigoldswil) - Passwang - Chilchzimmersattel - Schafmatt - Saalhöhe-Benkerjoch..


    wärst nach Brugg gkommen hätte ich die Runde entsprechend weniger weit gelegt, hast ja ne gute Stunde Anfahrtsweg mit AB ?


    so wie es aussieht hast Schallenberg-Brünig gemacht ?

    Hättest bei mir einen Kaffee bekommen...Gempen ist ja nur ca. 3km weg ;)