• Hallo Freunde,


    ich bin letztes Wochenende eine 2017er EX Probe gefahren. Mich dünkt es ein gutes Moped, wenn nur das Gewicht nicht wäre. In der Fahrt ist das OK. Wenn ich sie kaufen sollte, würde ich schon nochmal auf den Flughafen gehen und gewissen Situationen und Handling proben.


    Stehen ist auch ok. Mit 1,72 habe ich beide Beine bequem und sicher auf dem Boden. Aufbocken geht mit meinen 60kg gerade so. Da fehlt mir hinten noch ein Griff irgendwie. Aber was mir wirklich Gedanken macht, ab einer gewissen Schräglage kann ich sie einfach nicht mehr halten. Dann würde sie einfach umplumsen.


    Gibt es da Tricks, abgesehen von ein Brötchen mehr essen und Muckibude? Mit dem Problem bin ich doch sicher nicht alleine? Ich finde, man sollte ein Moped in jeder Lebenslage sicher im Griff haben. Auch im Stand, der Untergrund ist schliesslich nicht immer optimal und Waage.


    Viele Grüsse


    Thomas

  • Da hilft trainieren und seinen Weg mit der CB finden, lässt man sich auf sie ein. Mit ihren 18 Zoll Rädern, der schlanken Bereifung, um 5 Zenter Gewicht und einem leicht hohen Schwerpunkt geriet die CB schon etwas kippelig im Stand und beim Fahren in engen Kehren mit langsamer Geschwindigkeit. Das sollte einem bewusst sein. Wenn sie sich richtig neigt, dann legt sie sich gern und schnell ab. Mir auch schon ein paarmal passiert. Ich gebe Acht. Klappbare Handhebel und Sturzbügel, sollte es einen erwischen, lindern das Gröbste .


    Die Kehrseite der Medaille ist, die CB fährt sich sehr handlich für ihr Gewicht. Das möchte ich nicht missen.


    Glück auf, Du packst das (sie). Auch auf den Hauptständer hiefen, besonders lustig, wenn sie auf Tour vollgepackt ist. Eine Mischung aus Beinarbeit und einem beherzten, unterstüztend reißenden Griff mit Rechts unterm Rahmendreieck, wo anders kann ich nicht mit Packtaschen anfassen, sollte sie auf den Hauptständer hebeln auf ebenem Untergrund. Leicht bergan, no chance mit Vorderrad in Fahrtrichtung. Mit Übung lässt sich die Hauptständer Variante in den Griff kriegen.


    Wisedrum

  • Hallo Thomas,
    ja, das Biest ist schon ein verdammter Eisenklotz.

    Zitat von tom1179

    Aber was mir wirklich Gedanken macht, ab einer gewissen Schräglage kann ich sie einfach nicht mehr halten. Dann würde sie einfach umplumsen.


    Das ist nun einfach mal so, beim einen (Fahrer/Motorrad) kippt sie früher, beim anderen später. Dagegen (also gegen die Gesetze der Schwerkraft) ist kein Kraut gewachsen. (Ich gehe mal davon aus, dass Du mit Schräglage eine Situation im Stand oder beim Rangieren meinst, nicht beim Fahren.)

    Zitat von tom1179

    Gibt es da Tricks, ...?


    Tricks nicht, aber man muß z.B. beim Rangieren das Gefühl dafür entwickeln, wann die Maschine aus dem Gleichgewicht gerät und dann "frühzeitig/schnell" mit Gegenzug/Gegendruck reagieren. Das ist reine Erfahrungssache. Ich hatte das Glück vor 30 Jahren diese Erfahrungen mit einer viel leichteren Maschine (XS 400, ich denke die hatte so 180 Kg) zu machen. Bin 1,73 m groß (also ungefähr so groß wie Du) aber bei ca 74 Kg und halbwegs kräftig, so dass ich die CB ohne Gepäck recht gut rangieren kann.


    Wenn Du da unsicher bist, würde ich mir überlegen, vorher mal eine etwas leichtere und vor allen Dingen eine gebrauchte Maschine zu fahren und dort "Lehrgeld" zu zahlen, bevor Du einen 10.000 € Bock umschmeisst.
    Was bist Du denn bisher an 2-Rädern gefahren? (Alprider hat ja auch schon gefragt).

  • Ja, der Hauptständer ist schon eine gewisse Herausforderung, aber in erster Linie eine Frage der Technik.
    Üben, am besten mit einer zweiten Person, die für den Notfall zu Hand gehen kann. Du links, der/die andere rechts.
    Ich habe mir den Originalgepäckträger gegönnt, damit hast du sie sehr gut im Griff.
    In jedem Falle würde ich ein Sicherheitstraining einplanen, damit lernst du deine Maschine sehr gut kennen und gewinnst vor allem selbst an Sicherheit, nicht nur im Straßenverkehr. Viele Berufsgenossenschaften beteiligen sich übrigens an den Kosten.
    kayman

  • Servus,


    danke für das Feedback.


    Ich fahre eine 30 Jahre alte 250iger mit knapp 150kilo. Für 130 reichts und in der Schweiz darf ich eh nur 80 fahren. Die park ich dann auch mal gelegentlich in der Garage mittels Hinterrad anheben an die richtige Stelle und letztens musste ich sie auch mal ein Stück bergauf nach Hause schieben als sie gestreikt hat. Das geht mit der CB nicht mehr. :-)


    Verschiedene Situationen müssen überlegter angegangen werden. Das ist mir schon bei der Probefahrt aufgefallen. Die eine oder andere Stunde verschiedene Manöver auf dem Parkplatz zu üben ist sicher auch sinnvoll um zu sehen wie sie sich verhält und wie man reagieren sollte, so dass man es dann bei Bedarf intuitiv macht. Sollte man aber wahrscheinlich besser jedes Jahr im Frühjahr sowieso machen, egal was man fährt.
    Das Sicherheitstraining ist sicher noch eine gute Idee.


    Viele Grüsse


    Thomas

  • Werden auch im Winter Runden gedreht, kann das Frühjahrstraining, von denen ich nie eins machte, getrost entfallen. Sehe jede Fahrt als Sicherheitstraining an. In den letzten Jahrzehnten gab es davon unzählige, weshalb auch dieses genauso getrost nicht gemacht werden muss, selbst wenn meine grundverschieden von denen einschlägiger Instrukteure sein mögen. Oberstes Gebot, überstehe jede Fahrt heil und unbeschadet, Du und dein Motorrad. Der Rest findet sich....


    Wisedrum

  • ja was denn für ne 30 Jahre alte 250ger ? ....seit wann fährst du überhaupt....bzw jemals auch was anderes ...?


    nun, der Motor ist gemein hin dazu gedacht um das Ding nicht zu schieben......darum spielt das Gewicht in diesem Sinn keine Rolle.... :mrgreen:


    hmmmm trotz möglichem Handgriff , ein 250kg Sack Zement rückst auch nicht mal schnell etwas zur Seite...


    was dir jetzt allenfalls strikte abgewöhnen musst: mit eingeschlagenem Lenker vorne zu bremsen bei sehr langsamen Stand- Parkier- anhalte- Manöver.......z.b. das berühmte Fahrprüfungs 8 lässt grüssen....


    ----------------


    sonst , ich weiss warum ich u.a. meinen monkey so lieben gelernt habe....wobei die kleinen Räder gepaart mit ihrem kurzen Radstand die 105kg erst recht als " nichts" erscheinen lassen

  • und ja, Frühjahr und generell


    .....bei soviel Mehrgewicht bzw daraus resultierenden Kräften schadets auch nicht einmal mehr sich das Ding mit dem "Lenkimpuls" wieder mal zu verinnerlichen....und die damit verbundenen versch. Kurvenfahrarten wie drücken/ legen.......uuuund ganz zu schweigen von der richtigen "Kurvenlinie" mit der obligaten dazu gehörenden Blicktechnik....




    und ganz allgem:
    fahre so als wärst du unsichtbar...

  • Servus,


    ich war heute nochmal Kreise, 8ten, Slalom und Schritt fahren und danach hab ich sie gekauft (3.400km, 10.500 CHF, EZ 03/2017). Der Verkäufer macht jetzt nochmal eine Inspektion. Am Die oder Mi hole ich sie vor der Arbeit und komme mit einem glückseligen Lächeln an.


    alprider
    Mit der Vorderradbremse bei niedrigen Geschwindigkeiten und am besten noch Schotterpiste ist mit jedem töff keine gute Idee. :-)


    Das andere Moped ist eine MZ ETZ 251. Muss man mögen und bei dem Alter auch willens sein mal Hand anzulegen.


    Viele Grüsse


    Thomas

  • Hey,

    dir scheint die Diskussion zu gefallen, aber du bist nicht angemeldet.

    Wenn du ein Konto eröffnest merken wir uns deinen Lesefortschritt und bringen dich dorthin zurück. Zudem können wir dich per E-Mail über neue Beiträge informieren. Dadurch verpasst du nichts mehr.


    Jetzt anmelden!