CB1100 RS - was geht!?

  • Generell sollte man davon Abstand nehmen, es mit einem PKW aufzunehmen, wenn die Karre gut motorisiert ist und ein ambitionierter Fahrer hinter dem Lenkrad sitzt. Das Spiel kann man nicht gewinnen, da der PKW eh eine höhere Kurvengeschwindigkeit fahren kann und die Vögel in der Regel auch noch die Kurven schneiden.


    Also der Gesundheit zuliebe...Gas zu ;)

  • Diese Schilderung ist beängstigend.


    Ich hatte das auch mal, allerdings als Beifahrer. Meine Freundin ist in der Baustelle mit den erlaubten 80 gefahren. Hinten ist einer immer mehr drauf gekrochen und sie ist in Panik ausgebrochen und immer schneller geworden. Man kann nichts machen und sitzt ohnmächtig daneben.


    Für ein Rennen ist die CB nicht gedacht. Ich würde auch die Variante von Alprider wählen. In der Situation kühlen Kopf zu bewahren ist allerdings auch nicht ganz einfach. Vielleicht vorher noch den Warnblinker anmachen. Das mache ich auch gelegentlich beim Auto fahren, wenn ich die Scheibenwischer des Autos dahinter nicht mehr im Spiegel sehe... danach gehe ich vom Gas. Allerdings habe ich dann 1,4t unter dem Hintern und gut und gerne noch 2m Blech nach hinten. Das schafft Ruhe und Sicherheit.

  • Bei der Schilderung des Rennens hab ich gedacht: "Um Gottes Willen, wie kann man nur ...."
    Sich von einem hinter einem fahrenden anderen Verkehrsteilnehmer drängen zu lassen schneller zu fahren als man es will, ist kein Zeichen von "seelischer Ausgeglichenheit" ;)
    Es kommt praktisch nie vor, dass jemand einem vorausfahrenden Fahrzeug absichtlich hinten reinfährt (diese "Beißhemmung" ist in uns Menschen vorhanden und wirkt).
    Viel gefährlicher ist es, wenn man sich durch die Angst davor dazu verleiten lässt, ein Rennen zu beginnen!

    Wenn mal jemand zu dicht auffährt, dann einfach nicht mehr in den Rückspiegel schauen. So einfach ist das.


    Grüße


    Michael

  • mir gehts darum


    lässt du dich provozieren fährst ev. gerne über deinen Verhältnissen aber auch ohne , plötzlich verschätzt dich in einer Kurve und bremst etwas gar.....die Dose ist womöglich nicht auf Zack... aber zack und du wirst abgeschossen bei solch einem Abstand....

  • Zitat von ingobohn

    @ Jörg:
    Natürlich ist das Verhalten des Passat-Fahrers völlig inakzeptabel. Aber Deine Reaktion darauf ebenso, gefährlich und kindisch. :hand:
    Beherzige in Zukunft am besten alpriders Empfehlung!


    Ich glaube, Du hast die Beschreibung der Situation nicht 100% verstanden:
    "... Ich wollte ihn überholen lassen, aber die Straße gab das nicht gefahrlos her, ..."
    D.h. er konnte Alprider's Empfehlung gar nicht nachkommen, da es nur unter Gefahr möglich gewesen wäre.
    Außerdem ist das mit solchen Situationen so, dass sie sich entwickeln, d.h. am Anfang sieht das noch ganz harmlos aus und nach und nach spitzt sich das erst zu. Der Passat hatte ja kein Schild auf der Motorhaube "Mopped-Jäger" (in Umkehrschrift).
    Wenn Du mal den Film "Das Duell" gesehen hast (ähnliches Szenario mit Truck gegen PKW), weisst Du was ich meine.
    Von daher würde ich Jörg's Reaktion nicht als "völlig inakzeptabel" bezeichnen.
    Und "kindisch" sind wir Motorradfahrer per defintionem doch alle, oder gibt es irgend einen vernünftigen Grund, sich auf wackelige 2 Räder zu setzen, wenn es sicherere Fahrzeuge mit 4 Rädern gibt? :)

  • Solange der Andere mitbekommt, daß Du das Tempo mitgehst, steigern weit über die Hälfte der Leute auch weiter ihr Tempo.
    Das ist nicht mal einem "rasen wollen" geschuldet. Es passiert oft einfach.


    Ging mir mit dem Auto auch oft. Wenn man wen im Seitenspiegel näherkommen sieht, zieht man öfter noch schnell rüber und überholt auch.
    Jetzt, seit Jahren, Tempomat rein und mich interessiert das gar nicht mehr.


    Mit der CB würde ich sowas nie mitmachen. Sie hat Reserven, auf jeden Fall.
    Man merkt aber auch ihr Gewicht, es ist ein Cruiser, kein Racer.

  • Zitat von CBInteressent


    Und "kindisch" sind wir Motorradfahrer per defintionem doch alle, oder gibt es irgend einen vernünftigen Grund, sich auf wackelige 2 Räder zu setzen, wenn es sicherere Fahrzeuge mit 4 Rädern gibt? :)


    Selbst mit Anführungs- und Relativierungszeichen, meiner Definition von Motorradfahrern entspricht dieses Kindisch nicht. Sie greift zu kurz und komplett daneben, wenn auch Motorradfahrer sich kindisch verhalten können.


    Wisedrum

  • meine Variante muss nicht unbedingt darauf hinaus laufen, dass er übeholt.......sondern ev auch , dass ihm ev ja ein Licht auf geht, wenn halt nicht nach wieder etwas beschleunigen......tja , dann bis zum Anhalten durch ziehen und mal zum freudndlichen Herrn Autolenker gehen und ganz scheu anfragen ob er sich sicherheittechnisch bewusst sei was der da mache...



    erst letzthin war mir eine sehr nah auf den Monkey aufgefahren auf einer überlandstrasse .......ich nahm etwas Gas weg....und beschleunigte nach paar Meter wieder...sie hatte es begriffen und hielt nachher Abstand... :clap:

  • Interessante Posts. :handgestures-thumbup:
    Habe versucht, die kleine Story kurz und faktisch klar zu halten, mir ging's ja in erster Linie um das Gewicht/Handling der CB. ;)


    Mittlerweile Ü50, und es gibt nach all den Jahrzehnten als Straßenverkehrtsteilnehmer immer noch neue Situationen, dieses Mal halt mit einem gewissen Gefahrenpotenzial. Das Ausgangszenario ist mir aber nicht unbekannt. Gleich bei meiner ersten Ausfahrt mit druckfrischem A-Schein schob mich ein 5er BMW durch den Arnsberger Wald. Bei der ersten passenden Gelegenheit setzte ich den Blinker rechts, reduzierte die Geschwindigkeit und ließ ihn seiner Wege rasen. Seither ist das dutzende Male vorgekommen, es gibt immer jemanden, der schneller sein will als Du. Mein Motto ist denn auch, wer schneller sein will als ich, den habe ich lieber vor als hinter mir. Bisher hat das auch immer funktioniert. Besonders gut neulich, als ich mit der W800 unterwegs war ... :D


    Um zu verdeutlichen, was die Angelegenheit mit dem VW Passat anders gestaltet hat, müsste ich die Strecke irgendwie visualisieren können. Es reiht sich buchstäblich Kurve an Kurve, eine extreme Schlangenlinie, die Fahrt ging bergauf. Es gibt nicht eine Stelle, die man weiter einblicken könnte als ein paar Meter. Es handelt sich um eine schmale Ortsverbindungsstraße ohne Fahrbahnmarkierungen. Wie CBInteressent meine Anmerkung richtig herausgestellt hat, kann man dort nicht gefahrlos halten, und Überholmanöver kommen einer Selbstmordaktion gleich, egal, ob man nun als Überholter steht oder langsam rollt.


    Auch der Fahrer des Passat (ich gehe mal davon aus, es war eine männliche Person) passt nicht ins übliche Schema. Hier ging es offensichtlich nicht darum, mich in einer Harakiri-Aktion überholen zu wollen - nicht auf diesem Streckenabschnitt. Dieser Typ hatte zur Jagd geblasen. Bei der zweiten Begegnung hatte ich ja die Geschwindigkeit zunächst nicht erhöht, und ich hatte tatsächlich die Intuition, dass er es in Kauf nehmen würde, mich zu touchieren. So in etwa: Gib Fersengeld, oder ich schieße dich ab, es liegt ganz bei dir ... Kann es so etwas geben, so eine Kaltblütigkeit? Ich wollte es nicht herausfinden.


    Ob mein Gasgeben in der Situation nun falsch oder richtig war, darüber kann man diskutieren, klar. Aber wie reagiert man denn nun richtig, wenn man das Gefühl hat, einem Irren ausgeliefert zu sein, der seinen Machtrausch mit dem Gaspedal reguliert? Mit der seelischen Ausgeglichenheit, die ich laut XS Michael in diesem Moment wohl habe missen lassen, war es tatsächlich nicht sehr weit her, das gebe ich zu.


    Natürlich war die Entscheidung, den Gashahn aufzumachen, gefährlich, bei beiden Begegnungen. Wäre mir die Strecke unbekannt gewesen, hätte ich das nicht getan. Tatsächlich kenne ich die Straße wie meine Westentasche, ich befahre sie seit 29 Jahren. Was den "kindischen" Aspekt betrifft, den ingobohn angemerkt hat, setzt das ja so etwas wie die Annahme einer Herausforderung zu einem Rennen voraus oder wie auch immer man das nennen will. Wie gesagt, ich fühlte mich keineswegs provoziert, sondern vielmehr angegriffen. Und da ich in der sehr viel schwächeren Position war und meine Handlungsmöglichkeiten extrem limitiert waren, habe ich meinen Instinkt walten lassen, und der sagte mit der Klarheit einer Leuchtreklame in finsterer Nacht: Hau ab!


    An eine "Beißhemmung", wie XS Michael das umschreibt, habe ich im Nachhinein (und bevor ich meine kleine Geschichte hier notiert habe) auch gedacht. Kann doch nicht sein, dass einer tatsächlich und mit Vorsatz ... Doch, habe ich schon erlebt, aus der Beobachtung und auch eigenem Erleben, dass bei der einen oder anderen Person im Oberstübchen was aussetzt. Dieses Jahr im April bspw. hat auf der AB (A46 bei Neheim) jemand versucht, mich (im Auto) zu rammen. Aber das ist eine andere Geschichte.


    Was den "technischen Aspekt" meines Gasgebens bzw. Kurvenfahrens betrifft: Mit der NC750X habe ich mich auf sehr sicherem Terrain bewegt. Möglicherweise hat auch das DCT-Getriebe eine Rolle gespielt. Es war weit entfernt von kopflos oder unkalkulierbar. Ich hatte hervorragenden Grip (Pirelli Angel GT), sportlich positionierte LSL-Fußrasten, ein ausreichend firmes Fahrwerk und sowieso eine Art SuMo-Fahrstil auf dem Gerät. Auf der CB ist halt alles ganz anders. Alles! Womöglich habe ich diesem Thread deshalb diesen Titel gegeben ... :D


    Danke für Eure Aufmerksamkeit!


    Gruß
    Jörg

  • Hey,

    dir scheint die Diskussion zu gefallen, aber du bist nicht angemeldet.

    Wenn du ein Konto eröffnest merken wir uns deinen Lesefortschritt und bringen dich dorthin zurück. Zudem können wir dich per E-Mail über neue Beiträge informieren. Dadurch verpasst du nichts mehr.


    Jetzt anmelden!