Beiträge von X-Man

    " ...um sich greifenden Freiheitsverlustes ..." "... wesentliche Grundrechte ... eingeschränkt ..." "angebliche ... Pandemie ..." "... mit einem Federstrich historisch ... einmalig ... eingeschränkt ..." "... konzertiert lancierten und gesteuerten Pandemietheaters ... "Experten ... konsequent totgeschwiegen ..." "in hohem Maße heuchlerisch ..." "Verlogene Politik ... grenzt an asoziales Verhalten ..." "... viele Mitläufer ... die für ihre Freiheit kämpfen, diffamieren ..." "... unschädlich gemacht ..." "die links-ökologistische Politik ... das Mitläufertum ..." "... asozialen Lärmterror ..." "... Spießbürger ..." "... Pimmelchen ..."


    Wenn Du weiterhin in diesem Tonfall hier agierst, lieber Motorradfahrerkollege, und Du kommst damit durch, packe ich meinen Persilkoffer und verlasse dieses Forum. Nichts gegen eine konstruktive Diskussion, man darf durchaus verschiedener Meinung sein. Aber was Du hier absonderst, ist billigste, durch nichts zu stützende Agitation auf tiefstem Verschwörungstheoretiker-Niveau und hat außerdem mit dem eigentlichen Thema nur sehr peripher etwas zu schaffen. Ich bin nicht gewillt, mir solchen Schwachsinn länger als unnötig anzutun.


    pikierter Gruß

    Jörg


    Aktuelles Foto von heute. !!!


    Schöne Bilder :/

    Come on! :icon-biggrin:


    Dieser Thread hat mehr als 1700 Einträge mit sicherlich ebenso vielen Bildern. Wenn hier mal zwischendurch "nur geredet" wird, sollte das keinem wehtun. Blätterst halt mal ein paar Seiten zurück, da gibt's genug zu sehen. Ansonsten geht das hier mit den Bildern sehr bald wieder seinen normalen Gang, versprochen! :icon-wink:


    Gruß

    Jörg

    Interessante Frage.

    Vielleicht 'ne Road King.

    Alter Klassiker in der modernsten Ausführung.


    Wisedrum

    Die hast Du bereits irgendwo mal erwähnt, richtig. Ich kann mich daran erinnern, dass ich die 2020er auch als extrem schick empfunden habe. Ich bin nur nicht in der Zielgruppe.

    In der Preisklasse gibt's auch was von MV Agusta, allerdings mit reichlich weniger Kubik:


    https://www.mvagusta.com/de/superveloce-800


    In schwarz ein Träumchen ... :romance-admire:



    Gruß

    Jörg

    Hallo Dieter,

    danke für die Blumen! :icon-biggrin:


    Bis Hälfte Drehzahlband, also etwa 5000 Touren, habe ich in den Gängen 4-6 keine negativen Vibrationen - weder beim Beschleunigen noch bei konstanten Geschwindigkeiten - feststellen können. Höher habe ich wie gesagt nicht gedreht. In den unteren Gängen habe ich ebenfalls nicht so hoch gedreht. Also diesbezüglich keine Auffälligkeiten im Lenker/den Griffen, Sattel, Fußrasten oder sonstigen Punkten, wo der Körper mit der Maschine in Kontakt gerät (nur die Lenkerenden habe ich nicht separat gecheckt).


    Wenn überhaupt, dann vibriert die Z900, ohne dass man davon mehr mitbekommt als den Hauch eines Hauchs. Etwas mehr jedoch, wenn man von Last- auf Schiebebetrieb geht - in die Leistungsschleppe webt sich ein leises Grummeln ins Fahrzeug, aber das könnte auch vom Akra kommen. Schwer zu sagen.


    Fazit: Vibrationen sind betreff Z900 kein leidiges Thema. Der Motor ist diesbezüglich clean! :handgestures-thumbupleft:


    Für mich war das eine (unverhoffte) Wohltat. Aber, dass ich erst jetzt darüber nachdenke, nachdem Du mich darauf angesprochen hast, sagt mir eigentlich schon alles. :icon-biggrin:



    Gruß

    Jörg

    Hallo Jörg,

    da hätte ich mal eine Nachfrage zu:
    Was ich bisher von dem Motor der Z900 gehört habe, hätte ich den für deutlich laufruhiger als den der CB gehalten. (Der Typ von Motorrad Test meinte sogar, er wäre laufruhig wie ein Reihen-6-Zyl. von BMW, was ich für etwas übertrieben halte).

    Allerdings bin ich davon ausgegangen, dass der Kawasaki-Motor bei gleicher Fahrtgeschwindigkeit ca. 1.000 U/min höher dreht als der der CB.
    Hast Du etwas in dieser Richtung feststellen können?

    Danke

    Dieter

    Mit ganz frischen Eindrücken von heute morgen: ja und ja. Der Motor dreht höher, als jener der CB, was aber wohl in erster Linie an der Kubatur liegt. Das Aggregat der Z900 dreht bei 100 km/h im 6. Gang um die 4000 Touren, bei 120 km/h um die 5000 Touren. Im 6. Gang innerorts 50 km/h, liegt sie bei 2000 Touren absolut ruhig und stabil, da muckt gar nichts. Sie zieht dann am Ortsausgang sauber und ziemlich fix nach oben raus. Im 3. Gang bei etwa 3000 Touren liegt alles ruhig und stabil, kein Konstantfahrruckeln. Legst innerorts einfach den 4. Gang ein, 2500 Touren, und lässt rollen. Aber, egal welcher Gang oder welche Geschwindigkeit, die Maschine läuft ruhig und ohne erkennbare Anstrengung. Dreht man von etwas weiter unten heraus, etwa vom 4. Gang rauf und schaltet immer so bei 4000 Touren, steigert das die Suchtgefahr: das ist einfach mächtig viel Kraft, die da freigesetzt wird, und das heisere Fauchen des Vierzylinders wird sehr prägnant, ohne wirklich laut zu werden. So ist es auch beim Cruisen um die 100 km/h im 6. Gang relativ ruhig, der Klang ist sonor-souverän, die Maschine lauert brav auf denn nächsten Gasbefehl.


    Die Laufruhe ist insgesamt wirklich sehr erfreulich, aber mit einer ganz eigenen Komponente darin: Aus der tatsächlich vorhandenen Ruhe kann sich ganz schnell - wenn man denn möchte - ein Orkan entwickeln. das liegt z.T. auch daran, dass alle Gänge inkl. dem 6. kurz übersetzt sind. Das ist insofern nicht schlecht, dass man dadurch eine ziemlich gut abgestufte Spannbreite an im wahrsten Sinne des Wortes "Gangarten" hat. Normalwerweise bewege ich die CB auf der Landstraße mit den Gängen 4-6, um in meinem zügigen Flow zu bleiben. Bei der Z900 habe ich dafür nur den 6. Gang gebraucht, weil der kein Overdrive ist, andererseits aber doch sehr laufruhig und unaufdringlich funktioniert - wenn du hier nochmals den Gashahn aufmachst, ist das ähnlich wie bei der CB, nur imposanter und einsatztauglicher. Andererseits ist ab dem 4. Gang oder etwa 4500 Touren so viel Druck im Spiel, dass man sich erstmal dran gewöhnen muss.


    Die Z900 kannst Du bist 10.000 Touren hochdrehen. Da sich das Fahrzeug aber noch in der Einfahrphase befindet, habe ich es bei maximal halbem Drehzahlband belassen. Aber das hat mir schon eine ziemlich eindrückliche Vorstellung davon gegeben, was machbar ist.


    Das alles sind Feinheiten, die ich bei einer normalen Probefahrt nicht hätte herausfinden können mangels Zeit. Über einen Zeitraum von vier Tagen konnte ich mir aber einen ziemlich guten Überblick verschaffen.


    Gruß

    Jörg

    Den Versuch KTM und "geile Optik" in einem Satz geglückt zu verbinden, kann ich ganz und gar nicht nachvollziehen. So wie bei den meisten anderen Motorrädern auf dem heutigen Neufahrzeugmarkt. Die Z900 in allen Variationen ist ein weiteres und schönes Beispiel dafür, was in meinen Augen so komplettemang mit Pauken und Trompeten nach allen Regeln der "Design(un)kunst" schieflaufen kann, wenn angehippten Design-Ings mit noch hipperen CAD-Cam-Programmen freier Lauf gelassen wird.


    Wisedrum

    Unter uns Ästheten: Ich teile durchaus Deinen Geschmack, aber nicht Deine Einstellung. :icon-wink:


    Es gibt da sehr wohl Unterschiede bei den Marken und Modellen. Das Sugomi-Design der Z-Linie von Kawasaki z.B. sieht schräg aus, sehr futuristisch und scheinbar unsinnig, ist aber tatsächlich ein ziemlich gut durchkonstruiertes Stück japanischer Ingenieurskunst. Die Sitzergonomie der Z900 ist hervorragend (für meine 175 cm), der Wind- und Wetterschutz ist erstaunlich und wirklich erwähnenswert, die Aerodynamik ist für ein Naked Bike ziemlich ausgefeilt. Hier sind Form und Funktion bestens verheiratet. Ich wäre ein Depp, würde ich diese für mich u.U. relevanten Fakten unter den Tisch fallen lassen, nur weil mir das Design nicht gefällt. Z.B., wenn es um Kaufentscheidungen geht.


    Wenn ich etwas ablehne, nur weil es mir optisch nicht gefällt ... ich weiß ja nicht, ich hätte ständig das Gefühl, dass viele gute Dinge an mir vorbei gehen, würde ich nach solchen Maßstäben selektieren. Dafür bin ich mit viel zu viel Neugier "gesegnet". :icon-biggrin:


    Gruß

    Jörg

    Wer die CB 1100 kauft, der entscheidet sich ja ganz bewusst gegen die aktuelle Technik und Optik. Von daher hinkt der Vergleich auch. Wer sich für ein Big Bike entscheidet, nimmt auch deren Merkmale in Kauf. Ich sage ganz bewusst nicht Nachteile, denn das Ganze hat einfach Charakter.


    Wobei ich insgeheim auch schon wieder in Richtung KTM Duke 790 schiele. Schicke Optik, geiler Motor, Wahnsinns Ausstattung und ne irre hohe Zuladung. Das könnte mir gefallen.

    Natürlich hinkt der Vergleich, klar. Die Fahrzeuge sind grundverschieden in der Technik. Die Z900 ist eine verkappte 1000er (948ccm) mit knapp 100Nm/125PS. Im 6. Gang erledigst du jedes denkbare Fahrmanöver über 50 km/h zigmal müheloser, als mit der CB. Kein Wunder, sie wiegt ja auch schlappe 40kg weniger. Vom Fahrwerk her erinnert sie mich sehr an eine VFR, nur um eine Zehnerpotenz agiler. Die Sitzposition ist viel fahraktiver ausgerichtet und gleichzeitig bequemer. Es hat Fahrmodi und daran gekoppelte Stufen der Traktionskontrolle, sehr nützlich, wie ich festgestellt habe.


    Die CB hat dem gegenüber keine Nachteile, weil sie in keinem Punkt eine Konkurrenz ist!


    Ich war halt neugierig. Meine Fragestellung war: Wie muss ich die CB bewegen, damit sie eine ähnliche Dynamik entwickelt, wie die Z900? Und: geht das überhaupt? Natürlich geht das nicht! Das Monofederbein der Z ist denen der CB haushoch überlegen. Die 41er USD in der Grundeinstellung erzeugen ein sattes Gefühl und ein gutes Gespür für die Straßenbeschaffenheit. Der Motor der Z schiebt mit einer derartigen Mühelosigkeit von unten heraus, dass man vor Bewunderung in den Helm stöhnt. Da wird einem sofort klar, wer hier der Hase ist, und wer der Igel. Um die CB in diese Agilitäts- bzw. Performance-Zone zu hieven, muss man schon zwei Gänge runtersteppen, den Stier bei den Hörnern packen und nur hoffen, nie die Einflugschneisen zu verpassen - um dann feststellen zu müssen, dass man diesbezüglich trotzdem nicht in die Liga der Z vordringen kann.


    Dabei geht's nicht um Geschwindigkeit, sondern ums Handling, um schöne Kurvenlinien und stabile Schräglagen mit Zuckerguss obendrauf. Die CB hat einen bärenstarken Motor, der vieles wettmachen kann, sehr schnurrig, sehr druckvoll, wenn es sein muss. Auch ist die CB viel zahmer ausgelegt, auch eine Spur kultivierter. Außerdem ist sie viel schöner, klar. Ebenso klar ist, dass man sich bewusst für sie entscheidet, um sich gegen einen oder gleich multiple Trends zu stemmen. Hab's ja nicht anders gemacht. Wer so eine CB fährt, weiß, was er an ihr hat.


    Möglicherweise hat die KTM 790 ganz ähnliche Effekte. Wobei ich denke, dass sich der Vierzylinder der Z900 zilivisierter bewegen lässt.


    Gruß

    Jörg

    Was'n das'n für Moster? :huh:

    Darth Vader's Spaßmobil für Schwerkraft-Ausflüge?


    Mein bester Kumpel, der von Motorrädern null Ahnung hat, stand gestern mit mir in der Garage und als ich ihn fragte, welche ihm besser gefällt, deutete er auf die CB und sagte: "Die da sieht aus, najoh, wie ein Motorrad halt." Dann deutete er auf die Kawa und sagte: "Und die da sieht ja wohl ziemlich geil aus, oder?" Dann kam meine Frau dazu und sagte: "Ich finde ja, das ist ein Monster, die sieht echt fies aus." Worauf ich kombinierte: "Jau, dann ist das wohl ein fieses, geiles Monster."


    :icon-biggrin:


    Na, das ist natürlich eine Kawasaki Z900, Modelljahr 2020, mit Akra, Soziusabdeckung u. höherem Windschild. Kurz zusammengefasst, es gab beim Händler ein kleines Terminkuddelmuddel bezgl. Inspektion der NC, und als Entschädigung für das fehlende Werkstattersatzfahrzeug hat man mir kurzer Hand eine Vorführmaschine mitgegeben. Die Z900 habe ich ganz bewusst gewählt, weil ich deren Werdegang seit ihrem Erscheinen mit Interesse verfolge und bisher keine Gelegenheit für eine Probefahrt hatte, bzw. nur mit dem Schwestermodell, der Z900RS. Die mir allerdings nicht so gut gefallen hat.


    Zusammengefasst: Alles, was man über die Z900 berichtet und erzählt. stimmt. Bereits nach wenigen Minuten in Bewegung dachte ich: Meine Güte, dagegen fährt sich meine RS wie ein Sack Kartoffeln auf Schaumgummirädern. Was die RS besser kann, ist schnell zusammengefasst: sie sieht schicker aus, hat die bessere Hinterradbremse und eine vielleicht um 10% bessere Kupplung. Ich habe gestern und vorgestern Vergleichsfahrten gemacht, jeweils beide Maschinen direkt nacheinander auf der gleichen Strecke. Das Ergebnis ist ein kleines Bisschen verstörend und die Unterschiede an sich sind bemerkenswert.


    Ja doch, Darth Vader würde zur Kawa greifen, da bin ich mir ziemlich sicher.



    :icon-biggrin:



    Gruß

    Jörg