Vergleichstest in Motorrad 03/2018

  • Au weia. In der Ausgabe von "Motorrad" vom 19.1.2018 kommt die CB 1100 RS nicht besonders gut weg. Wenn ich es mal mit meinen Worten zusammen fasse: sieht gut aus, ist toll verarbeitet - fährt aber nur mäßig.


    Mit im Test die neue Kawasaki Z900 und die Yamaha XSR 900.


    Besonderer Kritikpunkt ist der Motor, der abgeblich auf dem Niveau der CB 500 zieht.


    Ich frage mich, ob man den Antrieb jetzt durch Euro4 abgewürgt hat? Beim alten Euro3-Modell habe ich diese Kritik so massiv nicht gehört.


    Kann jemand etwas dazu sagen und hat vielleicht beide schon mal gefahren?


    Jens

  • Stört mich das? Nö.


    Habe ich die CB wegen dem "Zug" gekauft? Nö. Wegen dem unglaublich flachen Verlauf der Drehmomentkurve gepaart mit einem unglaublich ansprechendem Aussehen.


    Daher: Zeitschrift in den Müll werfen und die CB geniessen :mrgreen:

  • der Motor ist doch grundsätzlich identisch geblieben........ich merke keinen wirklichen Unterschied zwischen meinem Knurrli und der Biene Maja...im Gegenteil man hat eher das Gefühl die 17er würden nen Ticken besser gehen...


    das andere sind in gottesnamen wassergekühlte Motoren die Übersetzung wird auch entsprechend sein...bzw. grundsätzlich die gleichen die schon ihren Dienst in "normal aussehenden" Bikes tun....hätten sie z.b. bei der Kawa die Fussrasten nicht hinunter getan wärs bestimmt ein Wetzhobel wie jeder andere aktuelle auch.....


    unsere CB ist nun mal durch und durch auf Genuss/ cruisen getrimmt ... :whistle:



    und, wenn die Bikejournis ehe gerne am Kabel ziehn, wen wundert dieses Ergebnis... :think: .....

  • Mir ist es egal, was Tester alles messen und in Relation zueinandersetzen.


    Einen Wert habe dennoch, die 2013er CB wurde mal mit 3,9sec von 0 auf 100km/h in einem Test dokumentiert. Das glaube ich gern, so wie das Teil wie Schmidts Katze in den unteren Gängen aus den Hufen kommt, wenn das Gas aufgerissen wird. Mir mehr als schnell genug. Dieses Beschleunigungsvermögen rufe ich nur sehr selten ab, wenn überhaupt.


    Die Kiste im ellenlangen 6.Gang, den ich nicht kenne, beim Durchzug aus niedrigen Geschwindigkeiten verhungern zu lassen, ist keine große Kunst, wohl aber in Vergleichtests so üblich. Man könnt's ja auch mal mit Runterschalten versuchen, wenn's pressiert....


    Wisedrum

  • Also ich habe noch 2 MV im Stall, F4 und F3. Die CB 1100 nutze ich zum Fahren mit meiner Frau. Sie ist außerordentlich handlich, ich konnte am Hantenjoch auch schon 2 KTM, die Solo unterwegs waren, markentypisch aggresiv, knacken. Eine GS, sofern auch mit Sozia beladen, sind kein Problem. Nachdem ich mal im Überschwang stürzte, bin ich etwas vorsichtiger, aber mit der CB 1100 läßt sich durchaus heizen. Meines Erachtens hätte Honda niemals diese breiten Reifen einsetzen und den Felgendurchmesser verändern dürfen. Anders kann ich mir diesen vernichtenden Test nicht erklären. Und er ist vernichtend und wird, zumindest in Deutschland, die neue CB 1100 unverkäuflich machen. Meine F3, mit 175 kg und 145 PS, ist ein wildes Feuerzeug. Die F4 liegt satt und tief in den Kurven, ist durch nichts aus der Ruhe zu bringen, untermalt von einer Klangkulisse, die Seinesgleichen sucht. Nur mit der CB fahre ich die meisten Kilometer im Jahr, wer hätte das gedacht. Und sie gefällt mir vom Aussehen, auch nach 4 Jahren, immer noch. Weiß der Himmel, was Honda bewogen hat, dieses tolle Konzept so zu zerstören.

  • Servus,


    macht euch nichts draus wegen des Tests.
    Die Zeitschrift Das Motorrad kann man schon viele Jahre nicht mehr ernst nehmen, wenn da nicht Bmw draufsteht wirds schwierig.


    Die cb ist ein Motorrad für eine ganz spezielle Zielgruppe.
    Und genau darüber bin ich froh.


    Gruß Helmut

  • Das lob ich mir doch mein "altes" A-Modell. Ne Ecke leichter auch zierlicher durch den schmaleren Tank und prima spritzig. Ich hab vorher Bandits gefahren und so drastisch ist der Unterschied für Normalfahrer nicht.


    Ich habe auch keine Ahnung, was diese Yamaha bei dem Test zu suchen hat? Die hat doch mit Retro mal gar nix am Hut. Die hätte sicher in den Mittelklassetest (ein paar Seiten weiter) gepaßt.


    Zudem muß man auch berücksichtigen, daß die Hondamodelle bei 180 km/h in den Begrenzer laufen. Ist klar, das dann die Kurve abbricht und das Ganze nicht mehr vergleichbar ist. Das hätten die vielleicht mal professionell ändern sollen, nur wegen der Vergleichbarkeit.


    Ist ja auch egal, wir hier haben uns halt anders entschieden.


    Gruß
    Sigi
    :ugeek:

    Hubraum ist durch nichts zu ersetzen, es sei denn ...
    Ein Motorrad kann gar nicht vierzylindrig genug sein!


    CB1100A darkness black
    Intruder C1500T noch blacker

  • Zitat von Sigi

    Das lob ich mir doch mein "altes" A-Modell. Ne Ecke leichter auch zierlicher durch den schmaleren Tank und prima spritzig.:


    Yes, ich lobe mit. Mit ihm stimmte die CB1100 Welt noch.
    Danach ging's mit dem Gewicht bergauf, die Honda dickte sich ein und mutierte in Richtung 'Kokoloris'. Bergab führt der eingeschlagene Weg im begonnen und stets weiter fortgeführten, schöngeredeten 'Verrat' dessen, was man eigentlich und ursprünglich mit dieser Honda wollte. Technisch, optisch. Sicherlich auch leistungsmäßig keinen Vergleichstest gewinnen. Das nur nebenbei. Sie ist eh unvergleich, wie alles, zu dem man eine liebevoll anhaltende und persönliche Beziehung entwickelt und damit der Konkurrenz enthebt, weil man es zu seinem und damit besondern macht.


    Ohne Speedcutter dürfte die optisch dermaßen unsägliche und speedgecuttete Yamsel der nun befreiten Honda nicht mehr entfleucht sein bei 210. Egal, wer gibt sich den Spaß, um das auf einem Nakedbike windgepeitscht überhaupt herauszufinden? Die Coolen, die Harten, die Tester....


    Die Kawa sah ich gestern beim Händler. Das Schönste an ihr ist die Farbe des Tanks, sich selbst gut darin gecovert Kawasaki.
    Aber sonst, nun ja, merkwürdiges Heck, merkwürdige Fahrzeugmitte, merkwürdiger retrowassergekühlter Fake, den Kawa da abzieht. Ist auch einfacher ins Regal zu greifen, ein bisschen an der Schose rumzudesignen, zu tunen und das Ergebnis interessierten Kunden unter Berufung auf 'den Klassiker' unter den Motorrädern aus eigenem Stall zu servieren, als eine komplett neue und vielleicht geschichtlich letzte luftgekühlte Maschine zu entwickeln, wie Honda es tat, die mit diesem darin finalen Gedanken und dessen Umsetzung viel früher begannen. Fährt sich aber bestimmt okay dieser Z900 Aufguss...


    Wisedrum

  • Ich habe mir die Honda gekauft, ohne sie je gefahren zu sein. Ich und meine Frau sind nur draufgesessen. Die Honda habe ich schon Jahre bei meinem Händler gesehen und sie hat mir immer am besten von allen gefallen. Jetzt wo die Preise so langsam in den interessanten Bereich gepurzelt sind, habe ich zugeschlagen. Gründe dafür:
    - 70er Jahre, Vintage Optik
    - 4-Zylinder Luftgekühlt
    - klassische, lange Sitzbank
    - (voraussichtlich) beste und bequemste Vintage Maschine für die Fahrt zu zweit.
    Auf den anderen ist doch rein optisch verglichen, die Fahrt mittels Sozia mehr eine Notlösung.

  • Die Kawa kenne ich nicht, aber die XSR 900 stand anno 2016 u. a. bei meinem Motorradkauf zur Wahl.
    Hauptsächlich kam sie aus einem Grund nicht in Frage - die Motorcharakteristik und die ganze Getriebeabstimmung fand ich irgendwie aufdringlich. Sehr kurz übersetzt, extrem direkt am Gas auch im "ruhigsten" Mapping Modus. Immer bereit zum Wheelie, aber nie bereit zum souverän lässigen Landstraßensurfen. Aus Dauer würde mich das nerven.
    Das Fahrwerk hat mich auch abgeschreckt. Es mag sportlich sein, aber es springt halt mit deftigen Stößen über jeden Gullideckel. Für lange Touren unbrauchbar, für popoglatte Straßen evtl. ein Freudenspender.


    Die CB empfand ich als eine ganz andere Welt. Souverän, solide, geschmeidig und dabei trotzdem kraftvoll, und überraschend agil (bezogen auf meine EX, die getestete RS kenne ich nicht). Bildsauber ansprechende Federung, nicht zuletzt die wunderschöne Optik.
    Hatte die XSR 900 später nochmal als Leihfahrzeug, und meine Eindrücke wurden bestärkt. Das Motorrad reizt mich kein bisschen mehr.


    Und im Test ein lang übersetztes Tourenmotorrad gegen eine kurz übersetzte Kreis(ch)säge mit 25 Mehr-PS schwach dastehen zu lassen ist keine Kunst. Wer den passenden Gang selbstständig auswählen kann hat's leichter.

  • Hey,

    dir scheint die Diskussion zu gefallen, aber du bist nicht angemeldet.

    Wenn du ein Konto eröffnest merken wir uns deinen Lesefortschritt und bringen dich dorthin zurück. Zudem können wir dich per E-Mail über neue Beiträge informieren. Dadurch verpasst du nichts mehr.


    Jetzt anmelden!